Laugen / 6520 / 6521

1. Eigenschaften:    
Hartholzlauge 6520 und Weichholzlauge 6521 verhindern nachhaltig das Vergilben des Holzes und heben die natürliche Struktur des Holzes hervor.



2. Anwendung:    
Hartholzlauge 6520 wird auf hellen Laubhölzern wie Eiche, Buche, Esche usw. angewendet. Hartholzlauge 6520 wird auf sauberem und trockenem Holz gleichmässig mit einem Nylonpinsel oder säurefesten Roller aufgetragen. Bei dieser Arbeit sind Schutzhandschuhe und Schutzbrille empfehlenswert.
Nach einer Trockenzeit von 4 Stunden kann das Holz weiterverarbeitet werden. Will man den hellen Effekt noch verstärken, trägt man nochmals Hartholzlauge 6520 auf.
Das gelaugte Holz kann anschliessend geseift, gewachst oder geölt werden.
    
Weichholzlauge 6521 wird für Nadelhölzer wie Kiefer, Tanne, Douglas usw. eingesetzt.
Die Verarbeitung ist gleich wie bei der Hartholzlauge 6520.
Die Trockenzeit der Weichholzlauge 6521 beträgt 12 Stunden.
Ein zweimaliges Auftragen der Weichholzlauge 6521 ergibt jedoch keinen verstärkten Effekt.
Das trockene gelaugte Holz kann anschliessend ebenfalls geseift, gewachst oder geölt werden.



3. Bemerkungen:    
Durch Laugen wird die Holzoberfläche aufgeraut. Das Aufrauen kann man durch vorheriges Wässern vermindern.
Soll gelaugtes Holz lackiert werden, ist nach der vorgeschriebenen Trocknungszeit der Lauge ein sorgfältiges Nachwaschen mit lauwarmem Wasser notwendig.


Warnung auf dem Etikett beachten!






Laugen / 6520 / 6521

1. Eigenschaften:    
Hartholzlauge 6520 und Weichholzlauge 6521 verhindern nachhaltig das Vergilben des Holzes und heben die natürliche Struktur des Holzes hervor.



2. Anwendung:    
Hartholzlauge 6520 wird auf hellen Laubhölzern wie Eiche, Buche, Esche usw. angewendet. Hartholzlauge 6520 wird auf sauberem und trockenem Holz gleichmässig mit einem Nylonpinsel oder säurefesten Roller aufgetragen. Bei dieser Arbeit sind Schutzhandschuhe und Schutzbrille empfehlenswert.
Nach einer Trockenzeit von 4 Stunden kann das Holz weiterverarbeitet werden. Will man den hellen Effekt noch verstärken, trägt man nochmals Hartholzlauge 6520 auf.
Das gelaugte Holz kann anschliessend geseift, gewachst oder geölt werden.
    
Weichholzlauge 6521 wird für Nadelhölzer wie Kiefer, Tanne, Douglas usw. eingesetzt.
Die Verarbeitung ist gleich wie bei der Hartholzlauge 6520.
Die Trockenzeit der Weichholzlauge 6521 beträgt 12 Stunden.
Ein zweimaliges Auftragen der Weichholzlauge 6521 ergibt jedoch keinen verstärkten Effekt.
Das trockene gelaugte Holz kann anschliessend ebenfalls geseift, gewachst oder geölt werden.



3. Bemerkungen:    
Durch Laugen wird die Holzoberfläche aufgeraut. Das Aufrauen kann man durch vorheriges Wässern vermindern.
Soll gelaugtes Holz lackiert werden, ist nach der vorgeschriebenen Trocknungszeit der Lauge ein sorgfältiges Nachwaschen mit lauwarmem Wasser notwendig.


Warnung auf dem Etikett beachten!






Laugen / 6520 / 6521

1. Eigenschaften:    
Hartholzlauge 6520 und Weichholzlauge 6521 verhindern nachhaltig das Vergilben des Holzes und heben die natürliche Struktur des Holzes hervor.



2. Anwendung:    
Hartholzlauge 6520 wird auf hellen Laubhölzern wie Eiche, Buche, Esche usw. angewendet. Hartholzlauge 6520 wird auf sauberem und trockenem Holz gleichmässig mit einem Nylonpinsel oder säurefesten Roller aufgetragen. Bei dieser Arbeit sind Schutzhandschuhe und Schutzbrille empfehlenswert.
Nach einer Trockenzeit von 4 Stunden kann das Holz weiterverarbeitet werden. Will man den hellen Effekt noch verstärken, trägt man nochmals Hartholzlauge 6520 auf.
Das gelaugte Holz kann anschliessend geseift, gewachst oder geölt werden.
    
Weichholzlauge 6521 wird für Nadelhölzer wie Kiefer, Tanne, Douglas usw. eingesetzt.
Die Verarbeitung ist gleich wie bei der Hartholzlauge 6520.
Die Trockenzeit der Weichholzlauge 6521 beträgt 12 Stunden.
Ein zweimaliges Auftragen der Weichholzlauge 6521 ergibt jedoch keinen verstärkten Effekt.
Das trockene gelaugte Holz kann anschliessend ebenfalls geseift, gewachst oder geölt werden.



3. Bemerkungen:    
Durch Laugen wird die Holzoberfläche aufgeraut. Das Aufrauen kann man durch vorheriges Wässern vermindern.
Soll gelaugtes Holz lackiert werden, ist nach der vorgeschriebenen Trocknungszeit der Lauge ein sorgfältiges Nachwaschen mit lauwarmem Wasser notwendig.


Warnung auf dem Etikett beachten!